NOS MAGISTER DOMUS ET COMMENDATOR MILITIÆ TEMPLI

Gott zum Gruße!

Der Komtur
und Hauslehrer
in Braunschweig
Wappenschild von
Frère Manfred Johannes Unger
Eques Magnæ Crucis Iustitiæ
Komtur vom Tempel
zur Templerfamilie in Deutschland!
Die Seligpreisungen

Mt 5,3
Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich.
Mt 5,4
Selig die Trauernden; / denn sie werden getröstet werden.
Mt 5,5
Selig, die keine Gewalt anwenden; / denn sie werden das Land erben.
Mt 5,6
Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden satt werden.
Mt 5,7
Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden.
Mt 5,8
Selig, die ein reines Herz haben; / denn sie werden Gott schauen.
Mt 5,9
Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.
Mt 5,10
Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; / denn ihnen gehört das Himmelreich.

Mt 5,11
Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.
Mt 5,12
Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

VIVE DIEU SAINT AMOUR

Mein Friedensgruß!

Der Friede sei mit Dir!

Schalom!

As-salamu 'alaikum!


Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, so lass deine Gabe dort vor dem Altar liegen;

geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, dann komm und opfere deine Gabe.

Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist......

(Mt 5,23f EU)



Durch diesen Ritus soll dem Gegenüber vermittelt werden, dass alles Trennende in den Hintergrund treten soll, um in christlicher Nächstenliebe das Gemeinsame zu betrachten.

Aus dieser versöhnenden Handlung heraus soll der Gläubige mit reinem Herzen am Abendmahl teilnehmen, um aus dem friedlichen Umgang mit den Mitmenschen nun auch teilhaben zu können an der Erlösung durch Jesus Christus.



Das illustrierte Unger-Wappen ist offiziell in
RIETSTAP ARMORIAL GENERAL dokumentiert:

Schildbeschreibung

"Blau; Drei Goldene Sterne zieren den Schwarzen, goldumrandeten Querbalken; im oberen Drittel ein zweiköpfiger Goldener Adler und auf der Herzseite das Rote Tatzenkreuz der Tempelritter auf Weißem Grund, im  Schildfuß drei Goldene Weizenähren."

Helmzier

"Zwei antike Flügel; der hintere Gold; der vordere Blau und Goldumrandet, mit einem Schwarzen Querbalken und einer Goldenen Biene verziert."





VIVE DIEU SAINT AMOUR

Liebe Besucher, Freunde, Schwestern und Brüder,

herzlich willkommen auf der Website des deutschsprachigen Zweiges der internationalen Tempelritterfamilie Ordre Du Temple Fratrum Germanorum!

Unser Ritterrat hat beschlossen, auch das neue Jahr 2018 „Mise En Sommeil“ zu verbringen. Das bedeutet, unsere Ordensarbeit nach außen hin einzustellen und keine neuen Berufungen vorzunehmen.

Unsere Brüder des alten Ordens legten einst den Samen für eine bessere Welt in fruchtbaren Boden und nahmen ihr Schicksal gewaltfrei an, in der Hoffnung, dass dieser Same - nach dem Willen Gottes - aufgehen und in gerechteren Zeiten in einem neuen Goldenen Zeitalter gute Frucht hervorbringen möge.

Eine Entsprechung finden wir in Markus 4,1-9:

Hört zu! Siehe! Der Sämann ging aus, um zu säen. Und als er säte, fiel einiges vom Saatkorn den Weg entlang, und die Vögel kamen und fraßen es auf. Und anderes Saatkorn fiel auf das Felsige, wo es natürlich nicht viel Erde hatte, und sogleich schoss es auf, weil es keine tiefe Erde hatte. Als aber die Sonne aufging, wurde es versengt, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es. Und anderes Saatkorn fiel unter die Dornen, und die Dornen wuchsen auf und erstickten es, und es brachte keine Frucht. Andere Saatkörner jedoch fielen auf den vortrefflichen Boden, und sie gingen auf und nahmen zu und begannen Frucht zu tragen, und sie brachten dreißigfach und sechzigfach und hundertfach. Und er sprach: Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Wir brauchen nun nicht zu rätseln, was dieses Gleichnis zu bedeuten hat. Jesus erklärte es uns selber, wie in Markus 4,14-20 aufgezeichnet:

"Der Sämann sät das Wort. Diese aber sind es, die an dem Wege sind: Wo das Wort gesät wird und sie es gehört haben, kommt alsbald der Satan und nimmt das Wort weg, das in sie gesät war. Und diese sind es, die auf felsigen Boden gesät sind: Wenn sie das Wort gehört haben, nehmen sie es sogleich mit Freuden auf, aber sie haben keine Wurzel in sich, sondern sind wetterwendisch; wenn sich Bedrängnis oder Verfolgung um des Wortes willen erhebt, so kommen sie alsbald zu Fall. Und andere sind es, die unter die Dornen gesät sind: Die haben das Wort gehört, und die Sorgen der Welt und der trügerische Reichtum und die Begierden nach allem andern dringen ein und ersticken das Wort, und es bleibt ohne Frucht. Und jene sind es, die auf das gute Land gesät sind: Die hören das Wort und nehmen's an und bringen Frucht, einige dreißigfach und einige sechzigfach und einige hundertfach."

Seither pflegen Generationen unserer Geschwister das ehrenvolle Gedenken an unseren heiligen Orden und bewahren auch seine Traditionen, Zeremonien und Rituale.
Und wir alle erleben bisher genau das, was in diesem Gleichnis mitgeteilt wird:

Vom Bösen gelenkte Menschen mit alleine eigennützigen Motiven sorgen für Hass, Streit und Spaltung. Selbsternannte „Ritter“ und ihre Gefolgschaft, die über keinerlei Wurzeln (Sukzession, historische Kenntnisse, Etikette) verfügen, sprießen wie Unkraut, sind aber nur ein temporäres Phänomen, das sich meist von selber auflöst. Zu beobachten sind auch häufig die Zeitgenossen, die alleine nach der Erhöhung ihres persönlichen Prestiges streben. Diese sind meist an ihrem prunkvollen Habit und einer übermäßigen Dekoration darauf zu erkennen.

Wahre Templer tragen zu passenden Gelegenheiten einen schlichten, rein weißen Mantel mit einem roten Kreuz auf der linken Schulter, denn wie wir von unserem höchst verehrten Ordensheiligen Bernhard von Clairvaux ja einleitend erfuhren, sind wir nicht nur alle gleich, sondern auch alle eins.

Wenn auch Sie sich für würdig halten, unter diesem einfachen Ordensrock zu wachsen, und sich spirituell zu entwickeln, wenn Sie glauben zu denen zu gehören, die auf das gute Land gesät sind, vermitteln wir gerne eine Mitgliedschaft im ordentlichen Templerorden.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018 - 900 im Jahre des Ordens!

In Iesus et Maria

Ihr Frère Manfred Johannes



„Die Liebe blickt zu niemandem bewundernd hinauf,
sie schaut auch auf niemanden verächtlich hinab.
Sie betrachtet alle als gleich, die einander vollkommen lieben.
Sie gleicht durch sich selbst hoch und niedrig aus.
Sie macht nicht nur alle gleich, sondern sie macht auch alle eins.“


Bernhard von Clairvaux






Familienwappen von
Obr. Manfred Johannes
Unger
Wappen von
EMCJ
Fra' Manfred Johannes
Wappen des
Komturs
Frère Manfred Johannes
Non Nobis + Domine + Non Nobis + Sed Nomini Tuo Da Gloriam
COMMENDATOR MILITIÆ TEMPLI PER BRUNSVIGA